Why do all good things come to an end …

… fragte sich schon Nelly Furtado, und auch die hatte keine passende Antwort.

In unserem Fall lautet der Versuch dessen:

Weil wir nach 10 Jahren der Meinung sind, wir hätten unseren Beitrag zur Bildungsinitiative im Paddy’s geleistet: wir haben

  • über 4.000 Fragen gestellt,
  • über 400 Biere geleert und
  • (weit) über 40 Mal haarsträubende Antworten auf unser Wahrnehmungszentrum prallen lassen müssen;

es ist nun an der Zeit, den Stab zu übergeben!

Damit sei ganz dezent angedeutet, daß jeder, der sich berufen fühlt, selbigen Stab anzunehmen, dies auch bitteschön tun möge – wir gehen nämlich selbst gerne zu Pubquizzen, und wenn diese dann noch im Paddy’s stattfinden sollten, ganz besonders 🙂

Für alle Nostalgiker hier nochmal der Verlauf der bisher gesendeten 96 Folgen (Angaben ohne Gewähr):

6. Dezember 2006: die erste Veranstaltung von „Paddy’s sucht das Superhirn (PSDS)“ wird nicht ausgestrahlt, findet aber trotzdem statt. Nach erfolgreichem Abschluß des Abends ist man sich einig, daß man diesen Event durchaus über einen Zeitraum von 10 Jahren fortführen könnte.

7. Februar 2007: erstmals heißt der letzte Teil des Quizzes „Allgemeinwissen“; seitens Herrn P. werden keinerlei Bedenken erhoben.

Juli / August 2007: das PSDS macht die erste in einer langen Reihe von Sommerpausen.

3. Dezember 2008: PSDS schreibt Quizgeschichte mit 5 Fragen zum Thema „Landwirtschaft in der Ukraine“ (Publikumswunsch!).

7. Oktober 2009: durch die Publikumsresonanz auf das Thema „Per Anhalter durch die Galaxis“ angeregt, überdenken „bergmann fragt“ das Selektionsverfahren des Publikumsthemas.

2. Dezember 2009: das PSDS feiert seinen 3. Geburtstag und erhält Kerzen, Kuchen und Quizfragen vom Publikum. In einem hart geführten Match sind die Bergmänner den Gästen knapp unterlegen, rächen sich dafür aber im anschließenden Quiz überhaupt nicht.

3. Februar 2010: durch die physische Abwesenheit des rundesten aller Quizmaster zum Auftritt genötigt, wird Herr W. vor laufendem Publikum offiziell in das Amt der „Ständigen Vertretung (StäV)“ inauguriert.

5. Mai 2010: das Ergebnis des Publikumsthemas „Fragen bis IQ 75“ wirft bezüglich mindestens der Vergangenheit des deutschen Bildungswesens ernsthafte Fragen auf.

1. September 2010: zum Thema „Deutsche Sprache – schwere Sprache“ werden Soundbites in unterschiedlichen deutschen Dialekten abgespielt, die das Publikum den zugehörigen Regionen zuordnen muß. Die anschließende erste Quizfrage lautet: „Was entstand durch die sog. ‚Zweite Lautverschiebung‘?“. Die verbleibenden 3 Zuschauer verleben einen beschwingten Abend.

28. September 2010: die WAZ nimmt zur Kenntnis, das sich in dieser irischen Kneipe an der Herner Straße offensichtlich was tut und berichtet im Bochumer Lokalteil über „bergmann fragt“.

6. Oktober 2010: Herr P. nimmt erstmals bei „Name That Tune“ teil und leitet eine lange Serie der Unverlierbarkeit in dieser Disziplin ein.

7. Dezember 2011: Rechtzeitig zum 5jährigen Jubiläum des PSDS gibt es Terminkrawall: zuerst wird der eigentliche Stammtermin am ersten Mittwoch im Monat aus nicht nachvollziehbaren Gründen auf den 21. Dezember verlegt. Als nächstes meint Frau Angerer, dem VfL Bochum, der sich zuvor unerwarteterweise ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschossen hatte, als Heimspielgegner den Verein eines süddeutschen Würstchenfabrikanten, der später als Steuerhinterzieher von sich reden machen soll, zulosen zu müssen. Herr P. gerät in ein vorweihnachtliches Wechselbad der Gefühle, da der Spieltermin auf den Dienstag gelegt wird („JAAAAA!!!!“), das Quiz dann aber wegen einer Operation an seinem Astralkörper einen Auftritt trotzdem unmöglich macht („MENNO!!!“).

4. Januar 2012: Zum 5jährigen Jubiläum (nachträglich) ballern die Quizmaster dem Publikum die Highlights aus den Jahren 2006 bis 2011 um die Ohren. Die Erstellung des Quiz gestaltet sich zeitraubender als erwartet, da die Auswahl aus den abertausenden ausgezeichneten und gar nicht schwierigen Fragen doch recht schwer fällt.

1. Februar 2012: Herr S., mit einem Cocktail und 8.000 km Sicherheitsabstand bewaffnet, schickt seinen Kompagnon und die StäV mit einer NTT-Runde voller Marschmusik in die tosende Arena. Die Beschwerde-SMS perlen am tiefenentspannten Gemüt des urlaubenden Quizmasters ab.

2. Mai 2012: Optimierung der Quizvorbereitung bei PSDS: wegen eines Ermüdungsbruchs im Recherchebein von Herrn S. wird die letzte Runde „Allgemeinwissen“ bis auf weiteres gestrichen und durch einen Rückblick auf den vergangenen Monat ersetzt. Vorteil: statt zehn Wikipediaseiten ist fürderhin nur noch eine zu lesen. Nachteil: kaum jemand im Publikum verfolgt die Tagespresse. Selbst schuld.

1. Mai 2013: Kraft (ha!) ihrer gesetzgebenden Autorität ermöglicht es die NRW-Landesregierung, das erste PSDS der Menschheitsgeschichte in rauchfreier Umgebung durchzuführen. Für diesen kulturhistorischen Meilenstein von dieser Stelle nochmals verbindlichsten Dank!

4. September 2013: das Ende der Sommerpause beginnt mit einer politikinduzierten Neuerung: ab sofort wird die dritte Quizrunde im Team erledigt, um den durch aushäusige Rauchpausen ausgedehnten Ablauf des Abends wieder etwas zu straffen. Der Erfolg stellt sich ein, die Zielmarke von 23:00 Uhr wird knapp verfehlt, wenn auch von der falschen Seite.

13. Juli 2014: Deutschland wird durch einen 1:0-Sieg gegen Argentinien zum vierten Mal Fußballweltmeister (Der Herren. A-Nationalmannschaft. JaJaJa …). Mehrere Dutzend Quizfragen müssen umformuliert werden. was allerdings ohne Einfluß auf das PSDS bleibt.

3. September 2014: Herr S. bereitet eine hervorragende Eigenarbeitsrunde mit astrologischen Symbolen vor, die er prompt zu Hause liegen läßt. Positiv anzumerken ist, daß sich die Vorbereitungszeit für das Oktoberquiz merklich verkürzt.

1. Juli 2015: da in diesem Jahr offenbar keine besonders erwähnenswerten Ereignisse in der Chronik zu verzeichnen waren, folgt an dieser Stelle noch einmal die Frage zu „Skurriles“ dieses Tages: „Welche Prominente stand Modell für das 1978er-Modell der französischen Marianne?“.

6. April 2016: Herr P. verlustiert sich auf einer musikalischen Darbietung eines sämtlichen beim Quiz Anwesenden restlos unbekannten Künstlers („Den kennt je-der!“), so daß es zum letztmaligen Auftritt der einzigartigen StäV beim PSDS kommt. Da ihn die Technik herzloserweise im Stich läßt, muß Herr S. auf das NTT des in der Woche zuvor abgehaltenen „Quiz of Ones Own“ zurückgreifen, das natürlich überhaupt nicht zum Publikumsthema paßt. Aber wenigstens reibungslos funktioniert.

7. Dezember 2016: das letzte PSDS findet statt. Damit endet dann eine Ära des Kulturschaffens, wie sie in der Geschichte der Pubquizze im Paddy’s bislang ihresgleichen sucht!

Wir bedanken uns bei allen jemals erschienenen Teilnehmern sowie Zaungästen, die uns auf den Wogen ihrer Begeisterung diesen langen Segeltörn auf der See der Kleinkunst ermöglicht haben (Wow!). Und natürlich allzuvörderst bei dem Fels in der Brandung, unserem Unterstützer der ersten Stunde, dem bekanntermaßen eilfertigsten Domestiken zwischen Atlantik und Ural: Mike Grunert!!!